Skip to main content

Abiturfeier des Albertus-Gymnasiums Lauingen am 30. Juni 2023

„Abikropolis- die Götter verlassen den Olymp“

Unter diesem Motto stand am Freitag, den 30. Juni, die Verabschiedung der Abiturientia 2023 des Albertus-Gymnasiums Lauingen. 

Eingeleitet wurde der Tag durch einen feierliche Abiturgottesdienst in der Augustinerkirche, den einige Abiturient*innen nahezu selbstständig konzipiert hatten. Dieser stand unter dem Motto ,,Abitur - ein Bahnhof des Lebens". Bereits das von Magdalena Forst angefertigte Liedblatt, der selbst gebastelte Zug vor dem Altar und der ebenfall selbst kreierte - zunächst noch leere - Zug an der Schautafel ließen erahnen, mit wie viel Mühe, Engagement und Liebe zum Detail sich die Vorbereitungsgruppe ihrer Aufgabe gewidmet hatte. Den Zug bestückten die Abiturient*innen im Laufe des Gottesdienstes mit Wünschen für ihre Zukunft.

Der Chor und einige Streicher unter der Leitung von Klaus Nürnberger und Thomas Rausch sorgten für den beeindruckenden musikalischen Rahmen.

Mit ihrer wirklich außergewöhnlichen Predigt verlieh Pfarrerin Peiser, die gemeinsam mit Stadtpfarrer De Blasi den Gottesdienst begleitete, der Feier zudem eine tiefgründige Dimension. Sie gab den Abiturient*innen abschließend 10 selbst formulierte 'Gebote' mit auf ihren weiteren Lebensweg - mündlich und schriftlich.

Die Fürbitten trugen Schüler*innen, Eltern und Lehrer vor, was die harmonische Atmosphäre in dieser Feier nochmals unterstrich.

Beitrag und Fotos: Angelika Haug


Die feierliche Verabschiedung

Schulleiter Jochen Schwarzmann begrüßte 72 Abiturientinnen und Abiturienten, deren Eltern und Angehörige sowie die Lehrerschaft der Schule zur feierlichen Überreichung der Abiturzeugnisse in der Lauinger Stadthalle. Dieser Höhepunkt des Festaktes war eingebettet in ein abwechslungsreiches Programm mit Reden, musikalischen Einlagen von Solisten der Jahrgangsstufe sowie des stimmgewaltigen Abi-Chors – kurzweilig und mit zahlreichen Anspielungen auf das Abi-Motto.

In seiner Ansprache gratulierte Jochen Schwarzmann Schülern wie Eltern zunächst zum erreichten Abitur und ermutigte die Abiturientinnen und Abiturienten sodann dazu, im Vertrauen auf die von ihnen erworbenen Kenntnisse und Fähigkeiten ihr Leben in die Hand zu nehmen, sich einzusetzen und ihre eigene Zukunft wie die der Gesellschaft aktiv zu gestalten. In seinem Grußwort appellierte Landrat Markus Müller an die jungen Menschen als die klugen Köpfe, die der Landkreis in Zukunft brauchen wird. Lauingens Bürgermeisterin Katja Müller nannte das Abitur eine hervorragende Voraussetzung für den weiteren Lebensweg und forderte die Abiturienten auf, mit Mut in die Welt hinauszugehen. Georg Winter als der Vertreter des Bayerischen Landtags gratulierte zu den sehr guten Ergebnissen und forderte auf, sich an glückliche Momente der Schulzeit stets zu erinnern.

 

 

Vor der Zeugnisausgabe wurden zahlreiche Ehrungen vorgenommen. Monika Kogge für den Elternbeirat überreichte den Albonus-Preis 2023 stellvertretend für den sehr aktiven und engagierten Jahrgang an Jacob Koch, Sebastian Matzke und Benjamin Kleinle für hervorragendes Engagement in verschiedenen Bereichen des Schullebens. Für die besten Abiturprüfungen wurden Rebecca Kühn und Luisa Mayershofer mit der Traumnote 1,0 sowie Sebastian Fischer und Annalena Bobinger mit 1,1 ausgezeichnet. Martin Kienle, der 2. Vorsitzende des Fördervereins ehrte anschließend die besten W-Seminar-Arbeiten und die besten Schülerinnen mit nichtdeutscher Muttersprache mit dem Ulla-Friedrich-Preis. Besonders erfreulich ist, dass 41% des Jahrgangs mit einem Einserschnitt abschließen konnten und der Gesamtschnitt des Lauinger Jahrgangs mit 2,05 wiederum über dem Landesschnitt liegen wird.

Abschließend erinnerten die Abiturientinnen Hanna Spyrka und Lotta Simnacher an die Höhepunkte der Schulzeit mit zahlreichen gelungenen Aktivitäten. Am Ende stand erneut der Dank an die Eltern für deren bedingungslosen Rückhalt und Beistand in allen Phasen. Musikalisch exzellent wurde die feierliche Verabschiedung durch das Klarinetten-Percussion-Ensemble, den Klaviervortrag von Johanna Nägele, einem Kreislerschen Violin-Solo mit Manuel Königsbauer und Kopetzkis Marimbaphonstück, vorgetragen durch Jacob Koch, umrahmt.

Aufbruch und doch hohe Zufriedenheit mit dem nun hinter einem liegenden Schulleben, dieser Grundtenor der Veranstaltung spiegelte sich auch im abschließenden Chorsatz (Dirigat Klaus Nürnberger): „So soll es bleiben“.

Beitrag: Jochen Schwarzmann, Fotos: Bernd Plomer