Vorlesewettbewerb 2020/21

Johanna Metzger (6a) gewinnt den Kreisentscheid

Wem in seiner Kindheit Märchen vorgelesen wurden oder wer schon einmal am Lagerfeuer bei Gruselgeschichten mitgefiebert hat, der weiß, welche Faszination ein guter Vorleser hervorrufen kann. Durch einen mitreißenden Vortrag wird Literatur erst recht lebendig. Das Fröhliche wird fröhlicher und das Schaurige schauriger. Einem gedruckten Text auf einem starren Blatt Papier Leben einzuhauchen, ist eine Kunstform, die Übung und Talent voraussetzt. Doch wer sie beherrscht, wird reich belohnt. Wenn das gespannte Publikum dem Vorleser nahezu an den Lippen klebt, ihm bei jeder Geste, jeder Regung, jedem Wort folgt – kurz, wenn es einem gelingt, die Zuhörer in seinen Bann zu schlagen, entstehen unvergessliche Momente.

Damit diese Kunst auch in Zeiten schwindender Lesegewohnheiten weiterhin lebendig bleibt, veranstaltet die Stiftung Buchkultur und Leseförderung des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten den bundesweiten Vorlesewettbewerb. Seit mittlerweile über 60 Jahren beteiligen sich Sechstklässlerinnen und Sechstklässler aus ganz Deutschland an den verschiedenen Wettbewerbsrunden, beginnend bei der Wahl des Schulsiegers bis hin zum Bundesentscheid. In diesem Schuljahr nahmen ca. 4000 junge Leserinnen und Leser daran teil.

Eine unserer Schülerinnen, Johanna Metzger aus der Klasse 6a, konnte dabei einen ganz besonderen Erfolg erzielen. Sie zeigte, dass einen guten Vorleser weit mehr als lediglich die fehlerfreie und deutliche Aussprache der Wörter und ein angemessenes Lesetempo auszeichnen. Mindestens ebenso wichtig sind die Lesetechnik, die Gestaltung des Vortrags, die Auswahl einer geeigneten Textstelle und natürlich vor allem die Kommunikation mit dem Publikum. Mit all diesen Fähigkeiten gelang es Johanna, zuerst Klassen- und schließlich auch Schulsiegerin des Albertus-Gymnasiums zu werden.

Unserer Lesemeisterin sind Bücher schon seit frühester Kindheit wichtig: „Ich habe mir das Lesen im Kindergarten selbst beigebracht.“ Ihr Talent für das Vortragen und Vorlesen zeigte sich bereits in Johannas Grundschulzeit, wo sie auch einen Vorlesewettbewerb gewann. Besonders angetan haben es ihr Geschichten, die spannend oder lustig sind, vor allem aber müssen sie realistisch sein. „Mit Fantasy kann ich nicht so viel anfangen“, stellt sie klar.

Die nächste Wettbewerbsetappe stand im Februar 2021 mit dem Kreisentscheid an, zu dem die elf Schulsiegerinnen und Schulsieger aus den Gymnasien und den Real- und Mittelschulen des Landkreises antraten. Dabei war das aufgrund der Corona-Maßnahmen gar nicht so einfach. Für den Kreiswettbewerb konnten die Jugendlichen nämlich nicht vor Ort lesen, sondern mussten ihre Beiträge als Videoclip einsenden. „Ich habe gelesen und meine Mama hat es mit dem iPad gefilmt“, berichtet Johanna von ihren Vorbereitungen. „Natürlich hat man bei einem Videoclip die Möglichkeit, die Aufnahme zu wiederholen, wenn man sich versprochen hat. Andererseits steigt dadurch aber der Druck, weil man es ja möglichst gut machen will.“

Das Ergebnis hat die Jury überzeugt. Die drei Preisrichter, Frau Brigitte Schöllhorn, die Leiterin der Stadtbücherei Dillingen, Herr Bernd Brenner von der Buchhandlung Brenner und Herr Stephan Seiler, Deutschlehrer am Sailer-Gymnasium, lobten vor allem Johannas „exakte Lesetechnik und den natürlichen und souveränen Vortrag eines Auszugs aus Erin Entrada Kellys Vier Wünsche ans Universum“. Johanna darf sich damit über den Titel der besten Vorleserin unseres Landkreises freuen. Mit ihrem Erfolg qualifizierte sie sich außerdem für den schwäbischen Bezirksentscheid im April, an dem sie unsere Schule mit einer beeindruckenden Leistung vertrat. Herzlichen Glückwunsch, Johanna!

Mladen Karalic

Albertus Gymnasium, Brüderstraße 10, 89415 Lauingen, Tel. 09072 95387-0 , Fax 09072 95387-30, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!