Talentseminar in Marktoberdorf im Schuljahr 2017/18

Unsere Schülerin Hanna Hofmaier (Klasse 9a) wurde von der MB Dienststelle zum Talentseminar 2018 nach Marktoberdorf eingeladen. Über die Nominierung haben wir uns sehr gefreut.  Hier ihr Bericht:

 

Nach unserer Ankunft bezogen wir erst einmal unsere Zimmer. Da wir uns alle vorher nicht kannten, herrschte beim Kaffee am Tisch betretenes Schweigen. Doch diese Schüchternheit verflog sehr schnell, wozu auch die darauffolgenden Kennenlernspiele wesentlich beitrugen. Anschließend bekamen wir einen Einblick in die Angebote der Universität Augsburg, nämlich den Matheschülerzirkel und das Frühstudium. Daraufhin aßen musizierten wir gemeinsam, nachdem wir zu Abend gegessen hatten. Danach bereitete frau für uns verschiedene Stationen in der Turnhalle auf, bei denen wir als Team zusammenarbeiteten, um eine bestimmte Aufgabe zu meistern. Beispielsweise standen wir alle auf einem Kasten und mussten uns zu einem anderen mithilfe eines Seiles in der Mitte der beiden hinüberbringen.

Am nächsten Tag starteten wir alle mit dem Frühsport, um vollständig wach zu werden. Nach dem Frühstück wurde uns das vielfältige Programm der schwäbischen Begabungsstützpunkte vorgestellt, die für alle Interessierten offen sind. Später sammelten wir bei unserem Dozenten Schlüsselkompetenzen, die den einzelnen Menschen individuell werden lassen, wobei wir näher auf die Kommunikation und die Lernfähigkeit eingingen. So kann eine Rede durch scheinbar einfache Tricks äußerst mitreißend gestaltet werden. Oder unser Gehirn weist beim Lernen mit Eselsbrücken und Emotionen eine unglaubliche Kapazität auf. Schließlich gab es Mittagessen und wir probierten uns daraufhin an den Parcours des nahe gelegenen Klettergartens „Klette am Ette“. Abends erhielten wir noch einen Vortrag über Anforderungen an die heutige Landwirtschaft, wo wir näher auf ethische Fragen eingingen, die eng mit unseren alltäglichen Lebensgewohnheiten verwoben sind. Der Redner, ein Projektmanager bei AGCO GmbH, erläuterte uns zudem Genaueres zum Feldroboter „Xaver“ und zum Zusammenhang zwischen der Landwirtschaft und auch der Klimakrise, ebenso wie den oben schon genannten ethischen Fragestellungen. Die Komplexität dieses Themas lässt einen über seinen Lebensstil nachdenken. Am letzten Tag zeigte ein Professor der Hochschule Neu-Ulm uns nach dem Morgensport einen Abriss zu Verteidigungsmöglichkeiten gegen Cyberangriffe. Schon nahte nach dem Essen leider das Ende des Seminars. Doch vorher hatten wir die Möglichkeit dem Ministerialbeauftragten unsere Sicht auf die gymnasiale Bildungspolitik in Schwaben zu zeigen.
Das Talentseminar hat deutlich ein breit gefächertes Spektrum an Wissen abgedeckt und die Komplexität einiger Fachbereiche dargelegt, die uns auf weitere Themen neugierig gemacht hat. Zudem hat sich unser Wunsch neue Freunde und Freundinnen, die motiviert und interessiert sind, auf jeden  Fall erfüllt. Zusammenfassend lässt sich in jeder Hinsicht sagen, dass das Talentseminar eine große Bereicherung in sozialer wie auch in mentaler Betrachtungsweise war.

zurück